ABM - AEMI  gefangene Angehörige - angehörige Gefangene

von dem - in dem - nach dem - während dem Straf- und Massnahmenvollzug

 
 


ABM Angehörige Betroffene im und vom Massnahmenvollzug

Diese Gruppe von Menschen sind Ausgegrenzte in und aus unserer Gesellschaft. Betroffene sind Strafgefangenen gleichgesetzt, die nicht bestrafbar sind, unfähig zur Einsicht in das Unrecht der Tat und deswegen gemeingefährlich. Sie und Ihre Angehörigen werden in Sippenhaftung genommen als Fortsetzung der Massnahmen seit der Zeit der Inquisition und dem Nationalsozialismus. Ihr Leiden ist dann schlimmer wenn die Betroffenen wirklich krank sind und von einer Gesellschaft und Ihrer Justiz gequält werden. Schlimm genug aber auch wenn sie Verfolgte sind einer Anderssein und Systemkritik unterdrückenden Mehrheit.


Diese Gruppe wurde unter dem Verein reform 91 (Gefangenorganisation) am 9.10.2011 in Frauenfeld gegründet und am 15.11.2012 von ihr getrennt und trotz grösster Behinderungen am 8.6.2013 der IGffP (Interessengemeinschaft für eine faire forensische Psychiatrie) unterstellt. Beide Vereine waren aus Selbsthilfe entstanden. Die reform 91 wird von einem Ex-gefangenen getragen, der wegen Unzucht mit Minderjährigen circa 30 Jahre inhaftiert war. Seiner Veranlagung nach sexueller und persönlicher Anerkennung konnte er sich eine gesellschaftliche Position erarbeiten, wo er sich im Thurgauer und Zürcher Straf- und Massnahmenvollzug als Helfer etablieren konnte. Durch Berichte der Medien war er auf mich aufmerksam geworden und es war damals die einzige Anlaufstelle. Die IGffP war durch eine Ehefrau eines Massnahmenpatienten ins Leben gerufen worden, die einen wirklichen Mitbestimmungsprozess zuliess.


Bereits in den anfänglichen Zeiten wurde klar, dass auch im Miteinander menschliches Verhalten gut oder schlecht, sozial oder dissozial, Abhängigkeit oder Autonomie fördernd, finanziell ausbeutend oder einander unterstützend sein konnte. Deutlich wurde in den letzten Jahren noch einmal die Extrembelastung der Angehörigen und das Opfersein der sog. oder tatsächlich psychisch Kranken, wie auch das Erreichen des kompletten Gegenteils durch den Straf- und Massnahmenvollzug. Erschreckend ist aber staatliche Mitwirkung in der Förderung von asozialen, kriminellen und dissozialen Personen. Es zeigte sich, dass eine Vereinigung gegründet werden muss, die in alle Ebenen wo Missbrauch stattfinden kann, hilft die Förderung von Egoismus, Gewalt und Aggression aufzuzeigen und mit Beistand die verschiedenen und verzettelten Gruppierungen an einen Tisch bringen will.


Speziell zu verdanken ist die Initiative der Verdingkinder und Verwahrten, die sehen und wissen, dass das staatlich verursachte Elend noch nicht aufhören musste. Speziell erwähnen möchten wir hier die Opfer der KESB (Kinder-, Erwachsen-Schutz-Behörden), der Psychiatrischen Kliniken für die sich die psychex einsetzt und im Argen die der forensisch-psychiatrischen Gutachter und Kliniken, die draussen wie drinnen sind.  
Wir haben das Portal www.staatsterror.ch. Erschaffen und als nächster Schritt will AEMI am 11.9.2016 einen Dachverband gründen helfen um der Ohnmacht vereint entgegentreten zu können.



AEMI

Alternativ  Evolutionär  Mitmenschliche  Initiative

Für eine faire und verhältnismässige Justiz in einer gerechten Gesellschaft und anständigen Menschheit



Weitere Angehörige und Betroffene wagen im Hinblick auf befürchtete Sanktionen vom Massnahmevollzug oder der Gesellschaft nicht, sich zu outen.



 


 

7961